Möge uns die Strasse zusammenführen.

Möge uns die Strasse zusammenführen.

 

 

Unter dieser Überschrift stand unsere diesjährige Weihnachtsfeier.

Sie führte uns auf einer ein stündigen Winterwanderung, mit Fackeln, durch den Sachsenrieder Forst, zu unserer ersten Rast.

Hier überraschte uns ein Freund der fides mit Musik, einem warmen Feuer und Glühwein.

Weiter ging es dann zu einer kleinen idyllisch gelegenen Kapelle.                                                                                                                                                                                                                              Hier erwartete uns ein weiterer Freund der fides, Pastoralreferent Bernhard Schöner, mit einer christlichen Kurzinterpretation                                                                                                                              über die sprichwörtliche Freund -und Kameradschaft unseres Teams.

Es wurde zusammen gesungen und gebetet und der Menschen gedacht denen es nicht so gut geht wie uns.

Im Anschluss dieser kleinen Vesper ging es weiter durch den verschneiten Wald und über Felder nach Schwabsoien zum Gasthof Janser, der uns mit Speis und Trank erfreute.

Bis spät in die Nacht wurde gelacht, Geschichten erzählt und ausgelassen gefeiert.

Eine wie alle Beteiligten feststellten schöne und einzigartige Weihnachtsfeier.

So einzigartige wie die fides nun einmal ist.

 

„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit
Menschen, die dem Leben einen Wert geben“.
-Wilhelm von Hombolt-